Raus aus Öl Förderung & weitere Förderungen für Pelletheizung

Mit modernen Pelletheizungen lässt sich Energie für Heizung und Warmwasser aus der Holzverbrennung gewinnen. Der Einsatz von Pellets bietet im Vergleich mit anderen Heizungsarten eine deutlich Ersparnis-Plus: Es wird weniger Energie verbraucht. Besitzer einer Pelletheizung sparen damit bares Geld. Zudem sind Pelletheizungen besonders umweltfreundlich. Die kleinen Holzschnitzel werden aus den Resten der Holzverarbeitung gewonnen und für die Energiegewinnung CO2-neutral verbrannt.

Auch Sie möchten auf die Pelletheizung – und damit auf die Wärmeerzeugung in Form von 100 % erneuerbaren Energien – umsteigen?
Der Umstieg von fossilen Brennstoffen wie Öl oder Gas auf einen erneuerbaren Energieträger wie Pellets oder Holz wird in vielfacher Höhe gefördert. Um den Austausch einer alten Ölheizung in Bestandsgebäuden und den Einbau von Pelletheizungen in Neubauten einfacher zu gestalten, haben Bund, Länder und auch einige Gemeinden eine Reihe von Förderprogrammen ins Leben gerufen.

Sichern Sie sich die attraktiven Förderungen, können Sie einen beachtlichen Teil der Investitionskosten sparen und zukünftig mit heimischen, nachhaltigen und dauerhaft günstigen Brennstoffen heizen – den Pellets.

Kosten einer Pelletheizung – Förderung & Amortisation

Die Investitionskosten für eine Pelletheizung setzen sich aus den einzelnen technischen Komponenten zusammen. In der Regel werden von den jeweiligen Anbietern Komplettpakete zur Verfügung gestellt, bei denen die Bestandteile ebenso wie die Montage und Inbetriebnahme enthalten sind.

Für ein neues Komplettpaket mit

  • Neuem Pelletkessel
  • Gewebetank
  • Fördertechnik
  • Warmwasserbereitung
  • Montage
  • Inbetriebnahme

in einem Einfamilienhaus sollte mit Kosten in Höhe von circa 15.000 Euro gerechnet werden.

Auf Anfrage kann im Zuge dessen auch Ihr alter Öltank demontiert werden. Der vorhandene Heizraum eignet sich in der Regel ideal für den neuen Pelletkessel. Die Hochleistungs-Gewebetanks für Pellets bieten sogar 60 Prozent mehr Lagerkapazität bei gleichem Platzbedarf.

Wer fördert den Umstieg?

In Österreich werden für den Einbau ressourcenschonender Heizsystemen attraktive Förderungen geboten. Diese stellen einen zusätzlichen Anreiz dar, um von fossilen Brennstoffen wie Öl oder Gas auf die klimafreundlichen Pellets umzusteigen. Bund, Länder und Gemeinden möchten den Verbraucher bei den vergleichsweise hohen Investitionskosten unterstützen.

  • Bundesförderung: Die Umweltförderung unterstützt den Umstieg von fossilen Energieträgern auf Pellets mit bis zu 5.000 €.
  • Landesförderungen: Die Bundesländer fördern den Umstieg auf klimafreundliche Heizsysteme, wie Pellets, im Rahmen der Wohnbauförderung. Der Förderungsbetrag fällt je nach Bundesland unterschiedlich hoch aus.
  • Gemeindeförderungen: Auch Gemeinden fördern die jeweiligen Bürger teilweise bei dem Umstieg von fossilen auf nachhaltige Brennstoffe. So auch bei den Investitionskosten für Pelletheizungen.

Förderung: Raus aus Öl & Gas

Die sogenannte Raus aus Öl und Gas-Förderung unterstützt Sie bei dem Tausch einer fossilen Heizung gegen eine klimafreundliche Pelletheizung. Die Förderung des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMNT) liegt bei bis zu 5.000 Euro oder maximal 35 Prozent der förderungsfähigen Investitionskosten.

Wie viel der Investitionskosten wird übernommen?

Die Förderungsaktion Raus aus Öl und Gas hat sich in den vergangenen Jahren bewährt und immer mehr Hausbesitzer bei dem Umstieg von alten auf CO2-neutrale Heizsysteme unterstützt. Deshalb wird der attraktive Bonus 2021 und 2022 erneut angeboten.

Des Weiteren hat die Regierung 2020 das Verbot von Ölheizungen beschlossen und möchte dem Klimawandel so den Kampf ansagen. Damit geht das Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK) einen weiteren Schritt zum Ziel der Klimaneutralität. Im Rahmen des Klimapakets wird die bundesweite Sanierungsoffensive neu angegangen. Die Förderungsaktion soll Privaten Haushalten sowie Betrieben den Umstieg von fossilen Brennstoffen auf nachhaltige Heizungssystem erleichtern.

Für die Aktion Raus aus Öl und Gas sowie die Sanierungsoffensive 2021 und 2022 stellt der Bund für Private und Betriebe ein Betrag von insgesamt 650 Millionen Euro zur Verfügung. Der Kesseltausch sowie die Förderungsaktion Raus aus Öl und Gas werden hierbei mit einem Anteil von 400 Millionen Euro finanziert.

Wie beantrage ich die Förderung einer Pelletheizung?

Sowohl die Registrierung als auch die Antragstellung sind ausschließlich online unter https://www.umweltfoerderung.at/privatpersonen/raus-aus-oel.html möglich. Die Einreichung für die Förderungsaktion Raus aus Öl und Gas für Private Haushalte läuft in zwei Schritten ab:

  1. Die Online-Registrierung sowie die Einreichung von Förderungsanträgen
  2. Antragsstellung innerhalb von 6 Monaten nach der erfolgreichen Registrierung

Wann beantrage ich die Förderung?

Registrieren können Sie sich – in Abhängigkeit der zur Verfügung stehenden Budgetmittel – bis spätestens Ende 2022, also bis zum 31. Dezember.

Gefördert werden bei dem geschilderten Raus aus Öl und Gas-Bonus lediglich Leistungen, die ab 01.01.2021 erbracht wurden. Nach der erfolgreichen Online-Registrierung muss der Antrag innerhalb von 26 Wochen eingereicht werden. Des Weiteren muss die neue Heizung zum Zeitpunkt der Antragstellung bereits installiert und abgerechnet sein.

Förderung von Pelletheizungen – nach Bundesländern

Neben der Bundesförderung von 5000 Euro fördern auch die Länder den Einbau einer Pelletheizung. Je nach Bundesland, in dem der Antrag eingereicht wird, fällt die Höhe der Förderung für eine neue Pelletheizung unterschiedlich hoch aus. Wir haben Ihnen daher eine Übersicht über die attraktiven Förderungsmöglichkeiten zusammengestellt. Falls Sie sich nicht selbst durch den Förder-Jungle arbeiten wollen können Sie auch direkt mit den Förderspezialisten von heizmeister.at in Kontakt treten.

Landesförderung Oberösterreich

Förderungen für Wohngebäude

Pelletheizungen:
Neuanlage oder Erneuerung der Heizanlage wird mit max. 50 % der Investitionskosten gefördert. Max. Förderbetrag bei Pelletheizungen:

  • 900 €beim Austausch eines fossilen Heizsystems
    • 000 € als zusätzlicher Bonus bei der Tankentsorgung
  • 400 € im Neubau oder bei Erneuerung einer mind. 10 Jahre alten Holzheizung

Pelletheizungen mit Stirling-Motor:
Zuschlag/Bonus-Förderung: 5.000 € Erhöhungsbeitrag für Strom-erzeugende Pelletheizung

Förderungen für Betriebe

Das Marktimpulsprogramm OÖ fördert den Umstieg auf eine Pelletheizung für Betriebe, Gemeinden und Vereine.

Landesförderung Niederösterreich

Das Land Niederösterreich unterstützt den Umstieg auf klimafreundliche Pelletheizungen mit bis zu 3.000 €. Die neue Förderaktion kann zusätzlich zum Raus aus dem Öl-Bonus des Bundes beantragt werden.

Landesförderung Salzburg

Die neuen Pelletheizungen werden in Form eines nicht rückzahlbaren Zuschusses von 5.020 € gefördert.

Landesförderung Kärnten

Bei einer Sanierung wird die Umstellung von fossilen Brennstoffen auf das Heizen und die Warmwasserbereitung durch Pellets mit 35 % der Investitionskosten oder maximal 6.000 € pro Gebäude gefördert.

Landesförderung Tirol

Bei Neubauten ist die Höhe der Förderung von mehreren Faktoren abhängig und wird individuell bestimmt. Relevant sind folgende Punkte:

  1. Förderungskredit
  2. Wohnbauscheck
  3. mögliche Zusatzförderungen

Bei der Wohnhaussanierung werden Pelletheizungen durch die Wohnungssanierungsrichtlinie für Biomasse gefördert. Dieser setzt sich wie folgt zusammen:

  • Annuitätenzuschuss: 35 % der Anfangsbelastung des Kredits
  • Einmalzuschuss: 25 % der förderbaren Gesamtbaukosten

Zudem wird klimafreundliches Heizen mit einem Bonusbetrag von 3.000 € beim Austausch alter Heizungsanlagen – die mit Öl, Gas oder Kohle arbeiten – gefördert.

Landesförderung Wien

Im Rahmen der Wohnungsverbesserung vergibt die Stadt Wien Förderungen für den Einbau von alternativen Energiesystemen für Heizung und Warmwasseraufbereitung – wie etwa für Pelletheizungen.

Landesförderung Burgenland

Bei dem Einbau einer Pelletheizung werden maximal 30 % der Investitionskosten übernommen. Der Höchstwert der Förderung liegt bei 3.500 €. Die Förderung wird im Rahmen der Sonderförderaktion 2021 – Ölkesseltausch – angeboten. Diese läuft im Zeitraum vom 1.1.2021 bis zum 31.12.2021. Die neue Heizungsanlage muss bis 31.01.2022 in Betrieb genommen sein und ein Nachweis über den Ölkesseltausch vorgelegt werden.

Landesförderung Vorarlberg

Die Basisförderung für alle Haushalte liegt bei einer Höhe von 2.000 €. zusätzlich wird für den Austausch von fossilen Heizsystemen weiterer Bonus von 2.000 € angeboten.

Landesförderung Steiermark

Gefördert wird der Umstieg von fossilen Heizsystemen auf eine nachhaltige Pelletheizung mit 30 % der Investitionskosten. Die maximale Höhe der Förderungen liegt bei 3.600 €.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.