Vaterschaftstest in Österreich

Laut Statistik sind etwa 8 bis 10% aller Kinder sogenannte Kuckuckskinder. Ebenso wie der Vogel Kuckuck seine Eier von fremden Vögeln ausbrüten und großziehen lässt, verhält es sich auch bei den Kuckuckskindern. Sie werden Vätern als ihr eigen Fleisch und Blut präsentiert. Eine Vaterschaft bringt jedoch neben viel Freude auch eine ganze Menge rechtlicher Konsequenzen mit sich. Ein besonders sensibles Thema ist das Thema Kindsunterhalt & Alimente.

Was tun, wenn man Zweifel an einer Vaterschaft hat?

Ihnen sind Zweifel an Ihrer Vaterschaft gekommen? Oder Sie werden von Rechtswegen als juristischer Vater eines Kindes gewertet, weil Sie zum Zeitpunkt der Geburt mit der Kindsmutter verheiratet waren und bereits in Scheidung lebten? Was können Sie tun? Ein Vaterschaftstest kann Ihnen Klarheit bringen. Doch auch der umgekehrte Fall ist möglich. Ein potentieller Vater weigert sich die Vaterschaft anzuerkennen, damit er sich um die zu leistenden Alimente drücken kann. Welche Möglichkeiten ergeben sich für die Kindsmutter?

Vaterschaftstest in Österreich

Welche Methoden gibt es, welche Kosten kommen auf mich zu? Was ist rechtlich möglich?

Als Beweis für eine Vaterschaft vor Gericht gilt ein Vergleich des persönlichen Erbguts, der sogenannte DNA-Test. Hierbei werden Vater und Kind (zu Vergleichszwecken in einigen Fällen auch der Mutter) mittels steriler Wattestäbchen Proben der Mundschleimhaut und des Speichels entnommen und durch einen Erbgutvergleich ausgewertet. Die Kosten hierfür können sich auf einige hundert Euro belaufen. In Österreich gelten – anders als in der restlichen EU – keine Beschränkungen für die Durchführung eines Vaterschaftstests. Dieser kann hier sogar ohne die entsprechende Einwilligungserklärung der betroffenen Personen geschehen. Allerdings kann es vor Gericht häufig zu Lasten der Beweiskraft gewertet werden, wenn ein Vaterschaftstest heimlich durchgeführt wird.

Wo kann ich einen Vaterschaftstest durchführen lassen?

Um einen Vaterschaftstest durchführen zu lassen, müssen Sie sich nicht zwangsläufig in ein DNA Labor begeben. Zwar besteht diese Möglichkeit auch, allerdings existieren viel einfachere Wege um eine Vaterschaft feststellen zu lassen. Nämlich zu Hause. Hierzu können Sie im Drogeriemarkt oder bei eBay DNA-Probesets kaufen und sich diese diskret nach Hause liefern lassen.  Zuhause angekommen werden allen Beteiligten Personen mit Hilfe der beiliegenden Probestäbchen Proben entnommen und zusammen mit dem unterschriebenen Vertrag an das DNA Labor eingeschickt.  Die Ergebnisse stehen innerhalb weniger Tage zur Verfügung. Auch die Kosten halten sich für eine solche Testmethode in Grenzen und liegen zwischen 130 und 200€.

Kann ein Vaterschaftstest schon vor der Geburt gemacht werden?

Ja. Wenn Sie schon vor der Geburt eines Kindes wissen möchten, ob Sie der potentielle Vater eines Kindes sind, gibt es auch hierzu unterschiedliche Möglichkeiten. Allerdings sind einige der Verfahren zur Probenentnahme nicht gerade ungefährlich für Mutter und Kind. Ein Anrecht auf die Probenentnahme haben Sie also nicht.

Vaterschaftstest vor der Geburt – Wie funktioniert das?

Um die kindliche Probe zu nehmen, stehen zwei Verfahren zur Verfügung. Welche in Fragen kommt, bestimmt die jeweilige Schwangerschaftswoche, in welcher sich die Kindsmutter befindet.

Chorionzottenbiopsie

Hierbei wird fötales Gewebe aus den Chorionzotten entnommen. Die geschieht entweder transabdominal (also über eine Kanüle, die in die Bauchdecke eingestochen wird) oder über einen dünnen Schlauch der über die Scheide bis in die Gebärmutter eingeführt wird. Diese Untersuchung wird üblicherweise zwischen der 10. und 12. SSW durchgeführt. Das Risiko eine Fehlgeburt zu erleiden liegt bei dieser Methode etwa bei einem Prozent.

Fruchtwasserentnahme (Amniozentese)

Bei der Fruchtwasseruntersuchung ab der 15. Schwangerschaftswoche wird eine Hohlnadel über die Bauchdecke bis in die Gebärmutter eingeführt und einige ml Fruchtwasser entnommen. Im Fruchtwasser schwimmen Teile des kindlichen Erbgutes. So kann man schon vor der Geburt ein aussagekräftiges Ergebnis erhalten. Allerdings kann der Embryo bei einer solchen Untersuchung Schaden nehmen, wenn er durch die Kanüle verletzt wird. Auch das Fehlgeburtsrisiko steigt mit einer Fruchtwasseruntersuchung auf 0,5 – 5%.

Die Kosten für beide Verfahren belaufen sich auf etwa 1.000 – 1.300 €.

Neuer, nicht-invasiver Vaterschaftstest

Seit 2012 bieten einige Labore einen völlig neuartigen Test an, der keinen invasiven Eingriff erfordert, sondern über eine Blutprobe der Mutter Aussage über die Kindschaftsverhältnisse geben soll. Nachweislich befinden sich im mütterlichen Blut DNA-Bruchteile des Kindes, welches über die Plazenta hierher gelangen. Neue Methoden können diese DNA extrahieren und vorgeburtliche Resultate bringen. Zwar kann ein solcher Test schon ab der 9. Schwangerschaftswoche durchgeführt werden und die Ergebnisse sind in der Regel schon nach einer Woche da, allerdings empfiehlt es sich hier noch einige Wochen ins Land ziehen zu lassen, da mit steigendem Schwangerschaftsalter mehr DNA Material im Blut der Mutter zirkuliert. Die Kosten für einen solchen Test sind allerdings sehr hoch und liegen so um die 1.100€.

Vaterschaftstest – Methodenübersicht & Kosten

Art Dauer der Auswertung Kosten Heimlicher DNA-Test möglich?
DNA Test im Labor 2-3 Tage 300 – 500 € nein
DNA Test zu Hause 1-2 Wochen 130 – 200 € ja
pränataler Vaterschaftstest etwa eine Woche 1.000 – 1.300 € nein
nichtinvasiver Vaterschaftstest etwa eine Woche ca. 1.100 € nein

Wie sicher ist ein Vaterschaftstest?

Rein wissenschaftlich gesehen kann eine Vaterschaft mit 99,9% praktisch erwiesen werden. Eine nichtbestehende Vaterschaft wird immer zu 100% ausgeschlossen. Wenn Ihnen ein seriöses DNA Labor also solche Werte übermittelt, können Sie zu 100% sicher sein, dass Sie der Vater oder eben nicht der Vater Ihres Kindes sind.

Warum erreicht der positive Vaterschafstest keine 100%?

Die Auswertung eines DNA Vergleichs stellt eine Wahrscheinlichkeitsrechnung dar. Wer sich mit den Regeln der Statistik auseinander setzt weiß, dass bei einer Wahrscheinlichkeitsrechnung niemals 100% herauskommen können.  Allerdings können Sie sich selbst ausrechnen, dass an einen 99,999% igem Ergebnis nichts mehr zu rütteln ist.

Wo kann ich in Österreich einen Vaterschaftstest machen lassen?

Die Möglichkeit zur Durchführung eines Vaterschaftstestes erhalten Interessierte heute nahezu an jeder Ecke. Dennoch gibt es in Österreich nur 3 Labore, die die hohen Ansprüche an einen hieb- und stichfesten Vaterschaftstest erfüllen.

Sie fragen sich, wo die Unterschiede zwischen Vaterschaftstests liegen können? Zum Beispiel gibt es erhebliche Unterschiede in deren Qualität und auch die Anzahl der getesteten Gen-Marker können schwanken. Aussagekräftige Tests müssen bestimmte DIN-ISO-EU Normen erfüllen und die Labore müssen entsprechende Zertifikate aufweisen und nachweisen, bei welcher Behörde sie akkreditiert sind. Allerdings lassen sich bei weitem nicht alle Labore akkreditieren, weil dadurch ein heimlicher Vaterschaftstest nicht möglich wäre und somit alle beteiligten Personen Ihre Zustimmungserklärung für den durchgeführten Test abgeben müssen. Falls Ihnen also ein Labor weismachen möchte, dass es akkreditiert ist und Ihnen trotzdem einen heimlichen Vaterschaftstest anbietet, sollten Sie stutzig werden.

Ebenso sollten Sie achtsam sein, dass der Test direkt im hauseigenen Labor des Anbieters durchgeführt wird und dieses nicht als eine Art „Vermittlung“ an ein anderes Gen Labor fungiert.

Im Folgenden geben wir Ihnen eine Übersicht, welche DNA Vaterschaftslabore in Österreich ansässig sind:

DelphiTest GmbH
6330 Kufstein
www.delphitest.at

MedGene Austria
1090 Wien
www.medgene.at

Confidence DNA-Analysen GmbH
1190 Wien
www.confidence.at

Vaterschaftstest in Österreich
4.33 (86.67%) 3 votes